unsere Chronik

Wir sind für euch da - seit 1970 !

Unsere Chronik im Detail

Bei der Hauptversammlung der Narrenzunft Mühlheim, im November 1969, wurde die Gründung eines Fanfarenzugs beschlossen. Damit kam man nach längerer Zeit dem Wunsch der Narrenzunft nach, einen Fanfarenzug ins Leben zu rufen, der die Mühlheimer Fasnet bereichern und die Zunft auch außerhalb der Stadtmauern, vor allem auf Narrentreffen, repräsentieren soll.

Unter der Leitung von Emil Welte als Tambour zusammen mit zwölf weiteren Personen (8 Fanfaren und 4 Trommeln), stand der Gründung im Jahr 1970 nichts mehr im Weg. Emil Welte kümmerte sich vorrangig um den musikalischen Aufbau der teils unerfahrenen Musiker. Otto Lurz wurde als Sprecher für den Fanfarenzug in den Zunftrat bestellt und bildete somit diese wichtige Schnittstelle zwischen Zunft und Fanfarenzug in der Gründungszeit.

Einziges Sorgenkind in dieser Gründungsphase war die Uniform. Walter Schuler zeigte sich fortan zuständig für den Entwurf einer Uniform und bildete zusammen mit Vertretern aus dem Fanfarenzug, der Narrenzunft und eines Schneidermeisters eine Uniform-Kommission.

In einer Zunftratssitzung Ende Dezember 1970 stellt Walter Schuler eine Skizze des FZ-Kostüms vor. Das Gesamtinvestitionsvolumen für die Zunft zur Gründung des Fanfarenzugs wurde zum damaligen Zeitpunkt auf 4.500 bis 5.000 DM angesetzt (Uniform, Standarten, Instrumente). Die Sitzung stimmte mit 15 zu 2 Stimmen den Investitionen zu und man startete sofort mit der Umsetzung der Kostümen, um an der bevorstehenden Fasnet präsent sein zu können.

Im vergangenen Jahresverlauf konnte der Fanfarenzug immer mehr Mitglieder für seine Mission gewinnen und präsentierte sich zur Fasnet 1971 dem gespannten Publikum mit 20 Mann (6 Trommler, 13 Fanfaren, 1 Tambour). Als einzige Abteilung der Zunft fand der erste Auftritt im Jahr 1971 als Höhepunkt des Zunftballs der Narrenzunft in der Festhalle Mühlheim statt: "In herrlichen Kostümen schmetterten Fanfaren und wirbelten die Trommeln dass die Wände zitterten", so zitiert aus dem Schriftführerbuch der Narrenzunft.

Zur ersten Formation des Fanfarenzugs gehörten:

Franz Anton Leibinger, Libert Bacher, Max Gräber, Wolfgang Buhl, Oswald Buschle, Werner Buschle, Rolf Kalmbach, Walter Kammerer, Berthold Lang, Otto Lurz, Heini Maier, Julius Menean, Karl Rieger, Heinz Schänzel, Fritz Schorer, Walter Schuler, Ottmar Seifritz, Manfred Schlegel und Emil Welte.

Höhepunkte in diversen Vereinsjahren:

Im August 1986 umrahmte der Fanfarenzug die 750-Jahr-Feier des Adelsgeschlecht "von Enzberg" im Mühlheimer Schlossgarten vor 150 geladen Gästen der regionalen Politiker- und Unternehmerprominenz.

Im September 1986 feierte der Fanfarenzug seit 15-jähriges Bestehen im Rahmen eines 2-tägigen Festaktes in der Oberstadt. Höhepunkt waren ein Sternmarsch mit 15 Fanfarenzügen durch die Oberstadt sowie ein Festabend in der Festhalle.

Zum 20-jährigen Vereinsjubiläum im September 1990 zogen 15 historische Fanfarenzüge durch die Oberstadt. In diesem feierlichen Rahmen wurden die neu gestalteten und nicht unumstrittenen Uniformen offiziell von der Narrenzunft an den Fanfarenzug übergeben. Diese Uniform hat noch bis heute Bestand. Auch hier leistete erneut Walter Schuler eine meisterliche Leistung beim Entwurf.

Im Jahre 1991 feierte die Stadt Mühlheim ihr 1200-jähriges Bestehen sowie 750-jähriges Stadtrecht. Der Fanfarenzug umrahmte sämtliche Festakte und verlieh diesen historischen Tagen das entsprechende Flair.

Zu Beginn der 90er Jahre kamen des Öfteren Diskussionen innerhalb des Fanfarenzugs auf, ob man nicht Frauen mit in die Reihen des Vereins aufnehmen sollte. Grund hierfür waren zurückgehende Mitgliederzahlen und durchwachsener Probenbesuch. Seinen Höhepunkt fanden die Diskussionen 1996 als mit einer Flugblatt-Aktion für Fanfarenzug-Nachwuchs geworben wurde. In diversen Ausschusssitzungen konnte jedoch dieser Vorschlag immer abgewehrt werden. Heute kann sich der Fanfarenzug nach wie vor ein reiner Männerverein nennen und zählt mittlerweile stolze 32 Mann (Vereinsrekord im Sommer 2008!).

Im Oktober 1995 feierte der Fanfarenzug sein 25-jähriges Vereinsjubiläum mit einem Sternmarsch am Samstag Abend sowie einem bunten Fanfarenzug-Umzug am Sonntag Nachmittag durch die Oberstadt. Zu diesem Anlass wurden die alten Trommeln komplett durch die aktuelle Trommler-Ausstattung ersetzt.

Seit Anfang 2003 ist der Fanfarenzug Mühlheim auch im Internet präsent. Diese äußerst gelungene und abwechslungsreiche Webseite mit vielen Bilder von diversen Auftritten und Festen wurde von Alexander Stiller gestaltet.

Der Fanfarenzug konnte im September 2005 zu seinem 35-jährigen Bestehen 8 Fanfarenzüge in der Mühlheimer Festhalle begrüßen. Höhepunkt des Abends war aber zweifellos der Auftritt der legendären Mühlheimer FZ-Veteranen um den langgedienten Ehrentambour Dietmar Oefinger.

Zum Jubiläumsjahr der Narrenzunft 2008 wurde eine neue Vereinsfahne beschafft.

Der Fanfarenzug heute

Im Mittelpunkt des Vereinslebens im Fanfarenzug steht nach wie vor die Fasnet. Während der närrischen Zeit begleitet man nunmehr seit 48 Jahren die Narrenzunft auf den Narrentreffen, besucht die Kappenabende auf dem Ettenberg, führt die Umzüge durch die Oberstadt an und umrahmt das Programm am Zunftball und Käpseleball.

Außerhalb der Fasnetzeit werden ein bis zwei Fanfarenzugtreffen besucht. Diverse Aufritte bei Mühlheimer und Stettener Vereinen, auf dem Millemer Städtlefest, Firmenjubiläen, Geburtstagen, etc. komplettieren das Jahresprogramm.

Die Kameradschaft wird sowohl innerhalb des Fanfarenzugs als auch zu den umliegenden Fanfarenzügen intensiv gepflegt. Die Freundschaften, der Zusammenhalt sowie das gute Klima innerhalb des Fanfarenzugs sind über die Vereinsgrenzen hinaus bekannt. Beispielhaft seien hierfür die "Holzmächerbar " am Torplatz über die Fasnet, Barbetrieb und Ausschank während des Millemer Städtlefests, diverse Vereinsausflüge und Feste genannt.

Heute umfasst der Fanfarenzug Mühlheim 26 aktive Mitglieder. Seit der Gründung wird als reiner Männer-Fanfarenzug gespielt - dies geschieht ausschließlich auf Naturtonfanfaren ohne Hörner und Bassfanfaren, mit Parade- und Landsknechttrommeln.

Für Ihre besonderen Verdienste um den Fanfarenzug wurden

Emil Welte zum Ehrenvorsitzenden,

Dietmar Oefinger zum Ehrentambour und

Wolfgang Schöba zum Ehrenfahnenträger ernannt.